Friedrich W. Diener - Chefkoch im Romantik Restaurant Schloss Weinstein


12 FRAGEN AN DEN KÜCHENCHEF:


Wo haben Sie kochen gelernt?: Restaurant Seeterrasse im Hause der bayerischen Spielbank Lindau und im Hotel Oberschwäbischer Hof Schwendi

Ihre gastronomische Philosophie in drei Worten: Qualität – Gästezufriedenheit - Erlebnis

Beschreiben Sie Ihren Küchenstil kurz und knapp: Landhausküche mit frischen und möglichst regionalen Produkten mit leicht französischem Einfluss.

Wo beziehen Sie Ihre Produkte?: Die Qualität steht an oberster Stelle. Wir beziehen Teils von regionalen Bauernhöfen, Teils auch internationale Produkte.

Was war Ihr Lieblingsessen in der Kindheit?: Dotsch. Das ist ein Kartoffelgericht aus der Pfalz. Mein Grosseltern sind von der Schweiz in die Pfalz ausgewandert, die Küche nahm auch Einfluss auf die Familie. Dazu hausgemachtes Apfelmus. Lecker

Was haben Sie zu Hause immer im Kühlschrank?: Der ist eigentlich immer leer. Ich wohne ja im Schloss, da ist das Einkaufen für zu Hause immer leicht. Ich gehe in die Küche runter 😉

Was schmeckt Ihnen gar nicht?: Das ist eigentlich schwer zu sagen. Ich versuche eigentlich immer alles wenigstens zu probieren. Ich bin nicht sehr wählerisch, meine Eltern haben mich erzogen, dass gegessen wird was auf den Tisch kommt. Bei Insekten lasse ich es aber mit dem Versuchen dann doch sein.

Ärgern Sie sich über Kritik?: Im Gegenteil. Ich sehe es als grossen Vertrauensbeweis unserer Gäste, wenn Sie Kritik üben. Konstruktiv sollte sie aber schon sein.

Was ist das Schönste, was in einer Küche oder in einem Restaurant passieren kann?: In der Küche dreht sich alles um den Gast. Daher ist der schönste Moment wenn man nach dem Service durch das Restaurant geht und nur zufriedene und glückliche Gesichter sieht.

Und was darf in einer Küche niemals schief gehen?: Grundsätzlich sind in der Küche auch nur Menschen. Daher ist eine gewisse Fehlerquelle schon gegeben. Ich rege mich vor allem darüber auf, wenn Leichtsinnsfehler gemacht werden oder gar Faulheit oder Schlamperei die Ursache eines Fehlers ist. Das toleriere ich weder bei mir noch bei meinen Mitarbeitern.

Was wäre Ihre Henkersmahlzeit?: Auch das ist wieder eine schwere Frage. Ich hoffe ja nicht gerade, dass ich irgendwann mal am Galgen baumle. Ich könnte mir aber vorstellen so ein besonderes Menü wäre etwas. Ich hatte bei meiner Inthronisierung beim Ordre des Coteaux de Champagne ein Gala-Dinner erlebt, welches insgesamt von 4 Küchenchefs kreiert wurde und insgesamt 12 Michelin Sterne über dem Menü strahlten. Das war schon ein Erlebnis und wäre sicherlich auch ein guter Abschluss auf Erden.

Geht Liebe wirklich durch den Magen?: Selbstverständlich! Das ist auch eine Kunst des Verführens.