Christian Gölles - Chefkoch im Restaurant im Romantik Hotel Seefischer am Millstätter See


12 FRAGEN AN DEN KÜCHENCHEF:


Wo haben Sie kochen gelernt? : Kochlehre im Grand Hotel Wiesler – Graz; Christian Petz, Werner Matt, Dieter Kochina, Johann Lafer, Franz Wögerer

Ihre gastronomische Philosophie in drei Worten: Essen muss schmecken!

Beschreiben Sie Ihren Küchenstil kurz und knapp: österreichisch-mediterran mit saisonalen und regionalen Einflüssen

Wo beziehen Sie Ihre Produkte?: Zum sehr großen Teil von regionalen Produzenten (Rind, Kalb, Käse und Joghurt von Kuh, Schaf und Ziege, Süßwasser-Fische, Gemüse ) 
Kräuter aus dem eigenen Garten, Wild aus der eigenen Jagd

Was war Ihr Lieblingsessen in der Kindheit?: Gebratene Hinterstelze mit Erdäpfelsalat und Steirisch Kernöl.

Was haben Sie zu Hause immer im Kühlschrank?: Butter, Tomaten

Was schmeckt Ihnen gar nicht?: Ohne Liebe zubereitetes Essen.

Ärgern Sie sich über Kritik?: Ja, aber es ist auch immer wieder Ansporn sein Schaffen und Arbeiten zu hinterfragen bzw. wieder vermehrt auf die Feinheiten zu achten.

Was ist das Schönste, was in einer Küche oder in einem Restaurant passieren kann?: Gäste, die glücklich sind, nach dem Essen und wiederkommen.

Und was darf in einer Küche niemals schief gehen?: Es sollte nichts schief gehen, aber auch Köche sind nur Menschen, mit guten und schlechten Tagen.

Was wäre Ihre Henkersmahlzeit?: Ein mit viel Liebe und Aufmerksamkeit zubereitetes Gericht, von einem Menschen, dem ich wichtig bin.

Geht Liebe wirklich durch den Magen?: Natürlich. Das fängt an bei der Zubereitung, bei der Präsentation und hängt auch davon ab, mit wem ich speise. Gutes Essen und Liebe gehören sicher in irgendeiner Form zusammen. Wer nicht genießen kann, kann nicht lieben.