12 Fragen an den Küchenchef


Wo haben Sie kochen gelernt? 
Beginnend in Dresden, im „Sophienkeller“ und im „Pulverturm“ und dann weiter auf vielen Stationen im Ausland

Ihre gastronomische Philosophie in drei Worten
Kochen mit Leidenschaft und Emotion

Beschreiben Sie Ihren Küchenstil kurz und knapp
authentisch, frisch, mit dem gewissen Extra

Wo beziehen Sie Ihre Produkte?
von unseren regionalen Anbietern, z.B. frischen Fisch von der Moritzburger Teichwirtschaft, Obst, Gemüse und frische Kräuter von unserer Gärtnerei Walther aus Meißen, Wild von den Jägern unserer heimischen Wälder, Fleischlieferanten zum Beispiel Duroc Schwein aus Thüringen, gelegentlich verwenden wir auch in der Küche unsere Meißner Weine

Was war Ihr Lieblingsessen in der Kindheit?
Kartoffelklitscher (Reibekuchen so ähnlich wie Kartoffelrösti) von meiner Oma

Was haben Sie zu Hause immer im Kühlschrank?
Bier und Red Bull

Was schmeckt Ihnen gar nicht?
Grützwurst („Tote Oma“ hier in Sachsen genannt)

Ärgern Sie sich über Kritik?
Ja, ich bin allerdings dafür 

Was ist das Schönste, was in einer Küche oder in einem Restaurant passieren kann?
dass alle Gäste das Lokal mit einem Lächeln verlassen und treue Stammgäste werden

Und was darf in einer Küche niemals schief gehen?
versalzenes Essen ausgeben

Was wäre Ihre Henkersmahlzeit?
Oma`s Kartoffelklitscher

Geht Liebe wirklich durch den Magen?
Ja, zuerst vergucken wir uns und dann verlieben wir uns
Chefkoch im Restaurant: