Hermann Poll ist gebürtig aus der Nähe Hannovers und noch keine 30 Jahre alt. Er kam als gelernter Koch ins Weisse Rössl und lernte bei Chef Pâtissier Gerhard Spreitzer zusätzlich die Patisserie von der Pike auf.

Danach vier Jahre lang Chef de Partie, dann Junior-Souschef und schließlich Küchenchef seit 2015.  2016 hat Hermann Poll seine Ausbildung zum Küchenmeister mit Auszeichnung bestanden.

Poll setzt auf hochwertige, regionale Grundprodukte und interpretiert die traditionelle österreichische Küche frisch und kreativ. Dabei gibt es auch mal ein Crossover aus Patisserie und klassischen Hauptgerichten. 

12 Fragen an den Küchenchef

Wo haben Sie kochen gelernt? 
Ringhotel Tallymann in Bad Nenndorf. (Deutschland)

Ihre gastronomische Philosophie in drei Worten
Gemeinsam statt einsam!

Beschreiben Sie Ihren Küchenstil kurz und knapp
regional, saisonal, kreativ, klassische Speisen neuinterpretiert 

Wo beziehen Sie Ihre Produkte?
Ausschließlich regional und das Fleisch aus der Metzgerei meines Schwiegervaters.

Was war Ihr Lieblingsessen in der Kindheit?
Cordon Bleu mit Pommes

Was haben Sie zu Hause immer im Kühlschrank?
Weißbier 😉

Was schmeckt Ihnen gar nicht?
Götterspeise (Wackelpudding)

Ärgern Sie sich über Kritik?
Wenn sie berechtigt ist, ja sehr!

Was ist das Schönste, was in einer Küche oder in einem Restaurant passieren kann?
Glückliche Gäste, die Wiederholungstäter werden.

Und was darf in einer Küche niemals schief gehen?
Dass Speisen wieder in die Küche kommen, weil es den Gästen nicht schmeckt!

Was wäre Ihre Henkersmahlzeit?
Immer noch…Cordon Bleu mit Pommes 😊

Geht Liebe wirklich durch den Magen?
Ja, finde ich schon. Essen ist nicht nur dafür da, um zu überleben, sondern essen macht auch glücklich und zufrieden.